Frauen*Spuren zum Frauen*Tag

Von den Kämpfen der Pionierinnen der Ersten und Zweiten Frauenbewegung

Von Frauendemonstrationen auf der Ringstraße

Von der ersten Frauenministerin

Von Täterinnen und Opfern

Von Selbstbestimmung über den eigenen Körper und altertümlicher Sexualmoral

Von Verfolgung und Widerstand

Von Feminismus und politischem Geschichtsbewusstsein

Ein Spaziergang durch den ersten Bezirk auf den Spuren der Frauenbewegungsgeschichte!

 


Frauen Streik(t)!

Emanzipation erst in 170 Jahren?

Auch wenn hartnäckig behauptet wird, Frauen* seien längst emanzipiert:
Die Liste der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Benachteiligungen von Frauen* ist lange:

In Österreich verdienen 2017 Frauen* um 37,3% brutto pro Jahr weniger als Männer

Alleinerzieherinnen und Pensionistinnen sind besonders häufig von Armut bedroht

Jede 5.Frau erlebt im Lauf ihres Lebens entweder sexuelle Belästigung, Missbrauch, sexualisierte oder häusliche Gewalt.

Geht es mit aktuellen Gleichstellungspolitiken in diesem Tempo weiter, wird es laut Weltwirtschaftsforum noch 170 Jahre dauern, bis Frauen und Männer dieselben Chancen erhalten. Die wirtschaftliche Gleichstellung von Frau und Mann würde demnach erst im Jahr 2186 erreicht.

Angesichts der Tatsache langsamer oder gar rückläufiger Emanzipationsentwicklungen erscheint vielen Frauen* ein Generalstreik von Frauen* der einzig gangbare Weg, um Gleichberechtigung heute voranzutreiben.

Ist ein Frauen*Streik überhaupt möglich?
Gibt es Vorbilder?
Gab es in Österreich Frauen*Streiks?

Von der Utopie streikender und politisch mächtiger Frauen*!
Ein Spaziergang auf den Spuren widerständiger, streikender Frauen*!

 


Frauen.Wahl.Recht | Stadtspaziergang

Vor 100 Jahren haben Aktivistinnen und Vertreterinnen der Ersten Frauen*Bewegung in Österreich das Frauen*Wahlrecht erstritten.

1919 ziehen die ersten acht Frauen ins Parlament ein.

Wie hat der Kampf um politische Mitsprache begonnen?

Wer waren die Protagonistinnen?

Welche Widerstände waren zu überwinden?

 

Und heute?

Welche Frauen* sind heute im Parlament?

Wer vertritt noch Frauen*Interessen?

Welche Frauen*Forderungen gibt es heute?

Ein Spaziergang auf den Spuren der Frauen-Wahlrechtsgeschichte!

 

 


Alltagsheldinnen | Info-Messe für Alleinerziehende

Info-Messe für Alleinerziehende | Beratung | Workshops | Vernetzung

Die Messe bietet individuelle Beratung vor Ort für Alleinerziehende.
Zahlreiche Unterstützungsangebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Antworten auf Fragen rund um die Themen Kinderbetreuung, Erziehung, finanzielle Absicherung, Familienalltag sowie zu rechtlichen Fragen bei Trennung und Scheidung oder Gewalt.
Vertreter*innen der zuständigen Ämter und Behörden, Beratungseinrichtungen sowie Einrichtungen für Familien, Eltern und Kinder sind vor Ort.
Professionelle Berater*innen, Rechtsanwält*innen, etc. aus verschiedenen Institutionen und Vereinen stehen für Gespräche, Fragen und Anliegen vor Ort zur Verfügung.

 

…und Information zur Geschichte der Alleinerzieherinnen in Österreich:

Petra Unger liest und spricht um 14.45 Uhr

 

Die Messe ist kostenlos. Die Säle sind barrierefrei zugänglich.

Weitere Details zum umfangreichen Programm hier

 


V-DAY | One Billion Rising

One Billion Rising

One Billion Rising („eine Milliarde erhebt sich“) setzt sich als getanzter Protest für ein Ende der Gewalt gegen Frauen* und Mädchen* ein.

Die „Milliarde“ errechnet sich aus der statistischen Aussage der UNO, dass ein Drittel aller Frauen* und Mädchen* weltweit in ihrem Leben Opfer von Gewalt werden.

One Billion Rising findet als getanzte Kundgebung statt, weil Tanz Kraft gibt, weil Tanz im öffentlichen Raum ein Statement ist – und weil Frauen*, die durch Gewalt traumatisiert worden sind, über den Tanz zu ihrem Körper zurückfinden können.

Am 14.02.2020 findet die Veranstaltungsreihe von One Billion Rising Austria (OBRA) ihren Höhepunkt in Ottakring mit Reden, Tanz und Benefiz-Konzert:

17 Uhr | Performances
Yppenpark / Yppenplatz, 1160 Wien

„Un violador en tu camino“ (Chile Despertó Viena / Ni Una Menos Austria)

OMA´S GEGEN RECHTS – on stage

ROT WIE LIEBE – ROT WIE BLUT – eine performative soziale Skulptur von OBRA in Kooperation mit DanceAbility

Maracatu Nossa Luz

Larissa Breitenegger / Riesenseifenblasenkunst

Maren Rahmann / Musikal. Intervention/ Moderation

Sprecher*innen: Ulrike Lunacek, Andrea Brunner, Ewa Ernst-Dziedzic, Lena Jäger, Heidemarie Ambrosch, Petra Unger, V-MUSKEL, u.a.

18:30 | Benefiz für OBRA
Brunnenpassage, Brunnengasse 71 / Yppenplatz, 1160 Wien

Maracatu Nossa Luz

Karin Yoko Jochum

Eva Encanto (Natalia Hurst / Ni Una Menos Austria)

Kunstkollektiv Fungke

Arge Blumen / Monika Bauer + Eva Lepold

Milagros Pinera

Dance Ability + OBRA-Aktivist*innen

Maren Rahmann

20:00 | OBRA-Afterparty
Brunnenpassage, Brunnengasse 71 / Yppenplatz, 1160 Wien

DJane Sweet Susie

Catering von Denise Narick / Galerie Werkstatt NUU

Weitere Details zur Veranstaltungswoche unter: OBRA

 


Das war ein Fest!

25 Jahre Wiener Frauen*Spaziergänge

Preis der Stadt Wien für Volksbildung an die Gründerin der Wiener Frauenspaziergänge Petra Unger, MA

Herzlichen Dank der Stadt Wien!

Es ist ein gutes Gefühl in einer Stadt zu leben, die uns Kultur- und Wissensarbeiter*innen fördert, anerkennt, auszeichnet und in so würdigem Rahmen ehrt!

Vielen Dank den Jury-Mitgliedern und den Mitarbeiter*innen der Kulturabteilung der Stadt Wien für die wunderbare Begründung ihrer Entscheidung:

„Wie kaum eine andere Persönlichkeit der letzten Jahre forscht Petra Unger zu politischer Frauengeschichte sowie Frauenkunstgeschichte und verbindet dies mit höchst innovativen Stadtführungen.

Als Begründerin der niederschwelligen „Wiener Frauenspaziergänge“ vermittelt sie für eine breite Öffentlichkeit die Geschichte der Frauen in Wien unter feministischen Aspekten und eröffnet damit einen neuen Blick auf die Wiener Wirtschafts-, Sozial- und Sexualgeschichte.

Petra Ungers publizistisches Werk zu Frauenbiografie- und Stadtforschung sowie im Bereich der Kulturvermittlung ist herausragend und von bleibender Bedeutung. Ihr nachhaltiger Fokus auf die Geschichte der Frauen in der Stadt in den letzten Jahrhunderten sowie quer durch alle sozialen Schichten und Altersgruppen findet im Sinne einer politischen Erwachsenenbildung die höchste Anerkennung der Jury.“

Mein besonderer und herzlicher Dank gilt den Künstler*innen des 25 Jahre-Festes!!
Cosma Krause, Puneh Ansari, Yasmin Hafedh, Nadia Rida, Amaro Morales-Parada, Chantal Turel, Gertraud Steinkogler-Wurzinger, Sophie Hassfurther, Milagros Piñera und Bettina Frenzel (Fotografin).

Ihr habt den Abend zu etwas sehr Besonderen werden lassen!
Danke!!

Vielen, vielen Dank allen Spaziergänger*innen, Wegbegleiter*innen und Freund*innen
für das langjährige Interesse, die vielfältige Unterstützung, die herzlichen Gratulationen und die schönen Geschenke!!

Bald starten die neuen Frauen*Spaziergänge 2020!

Ich bitte um noch ein wenig Geduld.
Die Termine gehen demnächst online!

 


Lesung | Vortrag | Gespräch | FrauenWahlRecht!

Frauen.Wahl.Recht! | Jahresausklang am Kriemhildplatz | Wohnpartner

Vor 100 Jahren haben Aktivistinnen und Vertreterinnen der Ersten Frauenbewegung in Österreich das Frauenwahlrecht erstritten.
1919 ziehen die ersten acht Frauen ins Parlament ein.

Wie hat der Kampf um politische Mitsprache begonnen und welche Frauenforderungen gibt es heute?

Eine Lesung auf den Spuren der Frauen-Wahlrechtsgeschichte!
Ein Vortrag mit vielfältigem Bildmaterial zur Ermutigung!

Bei Punsch und Keksen gibt es im Anschluss an den Vortrag die Möglichkeit zu Diskussion und Dialog!
Und zum Kauf des Buches „Frauen.Wahl.Recht. Eine kurze Geschichte der österreichischen Frauenbewegung“, Mandelbaum Verlag, Wien, 2019, von Petra Unger!


Den Frauen ein Fest! | 25 Jahre | Preis für Volksbildung

Rechtzeitig zum 25 Jahr Jubiläum erhält die Gründerin der Wiener Frauen*Spaziergänge Petra Unger den Preis der Stadt Wien für Volksbildung!

Das will gefeiert werden!

„Den Frauen* ein Fest!“

Ein vielfältiges und außergewöhnliches Programm widmet sich der Geschichte, Literatur und Musik von Frauen*

Uraufführung Kurzfilm-Portrait über Petra Unger
Cosma Krause

Literatur | Lesung
Puneh Ansari

Singer-Songwriter-Sound unplugged
Sheyla J. mit Amaro Morales-Parada

Poetry Slam
Yasmo

Give me a few words for a women | Gesangsperformance
Visionär(r)innen, die sich nicht den Mund verbieten lassen
Gertraud Steinkogler-Wurzinger und Sophie Hassfurther

Vivan las mujeres!
Afrokubanische und lateinamerikanische Musik
Milagros Piñera

Den Frauen* ein Fest!

Frauen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eine Stimme geben!
Gemeinsam erinnern, lesen, hören, tanzen, feiern!

Ich freue mich gemeinsam mit dem Veranstaltungsort Turnhalle auf zahlreiche Festgäste aller Geschlechter und Lebensentwürfe!


Preis der Stadt Wien für Volksbildung | Offizielle Preisverleihung

Als 10.Frau seit 1947 erhält Petra Unger, MA, Begründerin der Wiener Frauen*Spaziergänge für ihr vielseitiges Engagement, Frauen*Stadtgeschichte in Wien sichtbar zu machen, am 05. Dezember 2019 ab 10 Uhr im Stadtsenatssitzungssaal des Wiener Rathauses den Preis der Stadt Wien für Volksbildung 2019.

Unter dem Titel „Den Frauen ein Fest!“ findet am Abend ab 19 Uhr in der Turnhalle in Rudolfsheim-Fünfhaus ein Fest mit ausgesuchten Künstlerinnen statt, um Frauengeschichte, die Wiener Frauen*Spaziergänge, alle Förder_innen, Unterstützer_innen, Freund_innen, Spaziergänger_innen und Wienerinnen zu feiern!

Mehr Informationen hierzu unter „Den Frauen ein Fest!“

Die Wiener Frauen*Spaziergänge mit Petra Unger freuen sich auf zahlreiche Mit-Feiernde!


100 Jahre in 100 Minuten | Starsky

100 Jahre in 100 Minuten

Großbildprojektion | Intervention | Disput | Propagandamaschine | Zufallsindoktrinator | Mini-Memorials | Performance im öffentlichen RaumMusik | Diskussion | Speis & Trank

Ein polymediales Spektakel im Karl Seitz Hof: Statements und kurze Redebeiträge aus unterschiedlichen Perspektiven, Freiraum für Diskussion, feministische Textintervention, eine raumgreifende polymediale live Performance, Mini-Memorials verdienter Frauen, Propagandamaschine und Projektionsräume zum Selberspielen sind Teil dieser mehrdimensionalen Intervention.

Es geht um Gleichberechtigung, Fair-Teilung von Geld, Macht, Recht, Anerkennung und Sichtbarkeit, Selbstbestimmung über den weiblichen Körper und Sprache als Grundlage unseres Denkens und Handelns.

Es geht um nichts weniger als um Utopie, Vision und die goldene Revolution!