Widerstand in Sandleiten

Mit 1587 Wohnungen ist der Gemeindebau Sandleiten einer der größten und interessantesten Sozialbauten des Roten Wiens der 1. Republik.
Ab 1934 leisten zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner von Sandleiten vielgestaltigenWiderstand gegen Austrofaschismus und Nationalsozialismus.

In den letzten Tagen des Krieges gelingt es einigen Widerstandskämpfer*innen, Wehrmacht-Soldaten zu entwaffnen und mit der kampflosen Übergabe von Sandleiten an die Aliierten zahlreiche Leben zu retten.

Diesen engagierten, mutigen Bewohnerinnen und Bewohnern und den Opfer des Nationalsozialismus ist dieser Spaziergang gewidmet!

„Wo Recht zu Unrecht wird, ist Widerstand Pflicht!“
Ein Spaziergang zum Wohnbau des Roten Wiens, zur Erinnerung und zur Ermutigung!

 

Der Spaziergang ist Dank einer Ottakringer Bezirks – Kulturförderung kostenfrei!
Angesichts der Covid19 Pandemie werden Kopfhörer-Systeme gegen geringes Entgelt zur Verfügung gestellt, um den erforderlichen Abstand einhalten zu können.


Lebenskünstlerinnen in Penzing

Wie wird Patchwork-Familie in Künstler*innen-Familien des 19. Jahrhundert gelebt?

Wer war Elly Cornaro?

Welche Frauen*Spuren finden sich im Bezirksmuseum Penzing?

Und wo haben die Schriftstellerinnen, Schauspielerinnen und Musikerinnen im Bezirk gewohnt und gewirkt?

Und an welche Frauen wird im Technischen Museum erinnert?

 

Der Spaziergang ist Dank der Bezirksvertretung Penzing kostenfrei!
Angesichts der Covid19 Pandemie werden Kopfhörer-Systeme gegen geringes Entgelt zur Verfügung gestellt, um den erforderlichen Abstand einhalten zu können.


Von Tabakarbeiterinnen und Sadako | Ausgebucht!

Selbstbewusste Tabakarbeiterinnen

Kämpferische Nationalratsabgeordnete

Dichterinnen

Ein besonderes Mädchenzentrum und warum ein Denkmal in Ottakring an ein japanisches Mädchen erinnert.

Arbeiterinnengeschichte, Literaturgeschichte, Friedensbewegungsgeschichte!
Ein vielfältiger und spannender Spaziergang!

 

Der Spaziergang ist Dank einer Ottakringer Bezirks – Kulturförderung kostenfrei!
Angesichts der Covid19 Pandemie werden Kopfhörer-Systeme gegen geringes Entgelt zur Verfügung gestellt, um den erforderlichen Abstand einhalten zu können.


Frauen*Vielfalt in Penzing

Was wäre Kurt Weill ohne Lotte Lenya gewesen?

Wer war Therese Dworak?

Wo kann die Kunst Hermine Aicheneggs bewundert werden?

Wer hat sich für die Rechte der Dienstmädchen eingesetzt?

Wo ist die erste Frauenministerin Österreichs aufgewachsen?

Und welche Frau war prägend für das Gloriette Kino?

Ein abwechslungsreicher Spaziergang auf den Spuren beeindruckender Frauen!

Der Spaziergang ist Dank der Bezirksvertretung Penzing kostenfrei!
Angesichts der Covid19 Pandemie werden Kopfhörer-Systeme gegen geringes Entgelt zur Verfügung gestellt, um den erforderlichen Abstand einhalten zu können.

 


Frauen* wählet! | Achtung geänderte Uhrzeit!!!

Frauen.Wahl.Recht!

Vor 101 Jahren haben Aktivistinnen und Vertreterinnen der Ersten Frauenbewegung in Österreich das Frauenwahlrecht erstritten.
1919 ziehen die ersten acht Frauen ins Parlament ein.

Wie hat der Kampf um politische Mitsprache begonnen?
Wer waren die Protagonistinnen?
Welche Widerstände waren zu überwinden?

Und heute?

Welche Frauen sind heute im Parlament?
Wer vertritt noch Fraueninteressen?
Welche Frauenforderungen gibt es heute?
Welche Frauen sind heute vom Wahlrecht ausgeschlossen.

Ein Spaziergang auf den Spuren der Frauen-Wahlrechtsgeschichte!
Zur Ermutigung und Inspiration für die kommenden Wien-Wahlen!

 

Angesichts der Covid19 Pandemie werden Kopfhörer-Systeme gegen geringes Entgelt zur Verfügung gestellt, um den erforderlichen Abstand einhalten zu können.

Die ursprüngliche Beginnzeit ist von 14 Uhr auf 10 Uhr Vormittags verlegt!


Frauen auf der Straße | Zwei Expertinnen im Dialog

Vom Leben auf der Straße SUPERTRAMPS Guide Sandra und die Expertin für Wiener Frauen*Stadtgeschichte Petra Unger vereinen ihr Wissen und ihre Erfahrungen und geben diese in einer zweieinhalbstündigen Tour durch die Leopoldstadt an ihre TeilnehmerInnen weiter. In Form einer Dialog-Führung geben sie Einblicke in die Wohnungslosigkeit aus Betroffenenperspektive, ergänzt durch einen feministischen Blick auf die Geschichte der jeweiligen Orte und auf die heutige Situation der Wohnungslosenhilfe für Frauen. Sandra versteht es meisterhaft, ihre Schilderungen in einer Kombination aus schonungsloser Ehrlichkeit und Wiener Schmäh zu präsentieren. Sie erzählt unter anderem wie die Straße ein frei gewählter Fluchtpunkt sein kann, wenn die eigene Wohnsituation zum Gefängnis wird. Vor allem zeigt sie die spezielle Situation von sozial gefährdeten Frauen auf. Sandra veranschaulicht dies an der eigenen Person: rebellisch, frech, vom Leben gezeichnet und doch strahlend und frei. Als feministische Kulturvermittlerin und politische Referentin gibt Petra Unger bei jeder Station ergänzend zu Sandras persönlichen Schilderungen sozialpolitische Hintergrundinformationen. Gründungsgeschichte des Frauenwohnzimmers in der Springergasse und Wohnen als Menschenrecht sind die spannenden Zusatzinformationen. Ein abwechslungsreicher, bewegender, spannender Spaziergang! Tourbuchungen direkt bei Supertramps unter Tour buchen 


Ausgebucht ! | Große Frauen in Neubau

Von mächtigen und künstlerischen Frauen im Hofmobiliendepot

Von frauenbewegten Frauen in der Zieglergasse

Von schreibenden Frauen Im Literaturhaus

Von jungen Frauen im Mädchencafé

Den großen Frauen des Bezirks gewidmet!

 

Der Spaziergang ist Dank der Bezirksvertretung Neubau kostenfrei!
Angesichts der Covid19 Pandemie werden Kopfhörer-Systeme gegen geringes Entgelt zur Verfügung gestellt, um den erforderlichen Abstand einhalten zu können.


„Wir wollen Freiheit, Friede, Recht!“ | Vortrag VHS Urania

Am 19. März 1911 ziehen 20.000 Frauen über die Wiener Ringstraße und fordern Gleichberechtigung.

Wofür haben die Frauen der Ersten Frauenbewegung gekämpft?

Was haben Frauen damals erreicht?

Wofür müssen Frauen heute noch kämpfen?

Ein spannender Vortrag mit anschaulichem Bild- und Textmaterial und der Gelegenheit zu Diskussion und Austausch!


Frauen*Vielfalt und das Rote Wien in Favoriten

1919 ist Wien die Stadt des Arbeiter*innen-Elends, der Wohnungsnot und Tuberkulose.

1919 bringen die ersten freien Wahlen zum Wiener Gemeinderat der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei die absolute Mehrheit.

Nur wenige Jahre später ist Wien Vorzeigestadt in Europa und Ort eines einzigartigen, sozialpolitischen Experiments.

 

In Favoriten ist die Not der zugewanderten Arbeiterinnen und Arbeiter, die in den zahlreichen hier angesiedelten Fabriken leben und arbeiten besonders groß.
Umso größere Wirkung entfalten die entstehenden Gemeindebauten, der Bau des modernen Amalienbads oder die Eröffnung einer Arztpraxis durch eine der ersten sozialdemokratisch orientierten Ärztin.

Von Architektur und Sozialpolitik
Von Amalie Pölzer und Margarete Hilferding
Von Zugewanderten und Dagewesenen
Von Waschküchen und Tröpferlbad

Beeindruckende Frauen!
Vorbildhafte Sozialpolitik!

 

 


Ausgebucht! | Lebenskünstlerinnen in Neubau

Direktorinnen, Schauspielerinnen und Schneiderinnen am Volkstheater

Sexarbeiterinnen und beherzten Wirtinnen am Spittelberg

Neuen Formen der Erinnerung an Frauengeschichte

Theatergründerinnen, Aktivistinnen der Frauenbewegung und einer neuen Intendantin

Ein vielfältiger und thematisch facettenreicher Spaziergang auf den Spuren der Frauen*Geschichte in Neubau!

 

Der Spaziergang ist Dank der Bezirksvertretung Neubau kostenfrei!
Angesichts der Covid19 Pandemie werden Kopfhörer-Systeme gegen geringes Entgelt zur Verfügung gestellt, um den erforderlichen Abstand einhalten zu können.