Stadt der Frauen | Belvedere | Führung

Kennen Sie Künstlerinnen der Moderne?

Sie haben Kunstgeschichte geschrieben!
Sie haben beeindruckende und berührende Kunstwerke auf höchstem Niveau und unter widrigsten Umständen geschaffen.
Ihre Arbeiten verschwinden immer wieder in den „unsichtbaren Museen“ der Depots.
Viele Werke sind noch unentdeckt und unerkannt in ihrer Bedeutung.

Die Kunst der Frauen der Moderne ist ein weites, unbekanntes Feld!

Die Ausstellung „Stadt der Frauen. Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938“ im Unteren Belvedere, kuratiert von Sabine Fellner macht Künstlerinnen sichtbar!

Mit einer umfassenden Schau ganzer Werkgruppen weiblichen Kunstschaffens in beeindruckender Vielfalt.

Bisher vergessene Künstlerinnen werden sichtbar!
Auch eine Wiederbegegnung mit guten, bekannten Freundinnen!
In jedem Fall: Eine notwendig Schau!

Rundgänge durch die Ausstellung können jederzeit auch für private Gruppen  gebucht werden.
Einfach anfragen bei Petra Unger!

Der Führungsbeitrag versteht sich exkl. Eintritt und Kopfhörer-System!


Frauen.Wahl.Recht!

Vor 100 Jahren haben Aktivistinnen und Vertreterinnen der Ersten Frauen*Bewegung in Österreich das Frauen*Wahlrecht erstritten.

1919 ziehen die ersten acht Frauen ins Parlament ein.

Wie hat der Kampf um politische Mitsprache begonnen?

Wer waren die Protagonistinnen?

Welche Widerstände waren zu überwinden?

 

Und heute?

Welche Frauen* sind heute im Parlament?

Wer vertritt noch Frauen*Interessen?

Welche Frauen*Forderungen gibt es heute?

Ein Spaziergang auf den Spuren der Frauen-Wahlrechtsgeschichte!

 

 


Frauen.Wahl.Recht!

Vor 100 Jahren haben Aktivistinnen und Vertreterinnen der Ersten Frauen*Bewegung in Österreich das Frauen*Wahlrecht erstritten.

1919 ziehen die ersten acht Frauen ins Parlament ein.

Wie hat der Kampf um politische Mitsprache begonnen?

Wer waren die Protagonistinnen?

Welche Widerstände waren zu überwinden?

 

Und heute?

Welche Frauen* sind heute im Parlament?

Wer vertritt noch Frauen*Interessen?

Welche Frauen*Forderungen gibt es heute?

Ein Spaziergang auf den Spuren der Frauen-Wahlrechtsgeschichte!

 

 


Lesung | Frauenwahlrecht | Das neu aufgelegte Buch

Frauenwahlrecht – Eine kurze Geschichte der Österreichischen Frauenbewegung
Die offizielle Buchpräsentation der Neuauflage meines Buches zu Frauenwahlrecht und Frauenbewegung im Mandelbaum Verlag kommt zwar erst, für ganz Neugierige gibt es diese Woche jedoch schon eine erste Gelegenheit, das Buch kennen zu lernen!

Petra Unger liest zu Frauenwahlrechts- und Frauenbewegungsgeschichte.

Eine freundliche Einladung der SPÖ Hietzing, Der SPÖ Frauen Hietzing und der SPÖ Bildung  Hietzing!


Frauentag in OÖ

Frauentagsveranstaltung in Laakirchen | Oberösterreich

Eine interessante Talkrunde zu aktuellen Themen, ein Vortrag zu Frauenbewegungs- und Frauenwahlrechtsgeschichte in besonderer Erinnerung an Johanna Dohnal und Kultur!

Programm 14 bis 17 Uhr
Begrüßung
Sabine Promberger

Talkrunde
Gabriele Heinisch-Hosek
Birgit Gerstorfer
Elfriede Schober
Hannes Heide

Vortrag
„Frauenbewegung der letzten 100 Jahre“
Petra Unger

Kulturprogramm
„Vom Häkeln und Schweissen“
Nora Dirisamer
Joachim Rathke


Frauen und ihre Körper | Lesung | Publikumsgespräch

5. Feministische Lesung zum Frauentag

Mit Gertraud Klemm, Petra Unger, Nunu Kaller und Helga Pregesbauer

Wer entscheidet über Frauenkörper, über Bauch, Vagina, Sexualität und über die Wörter die unsere Körper beschreiben,  wer über Gebärfähigkeit, Gewicht, Faltenanzahl?
Wir werfen die Fragen auf, wer reglementiert, was wir von unserem Körper zeigen und wen wir neuerdings lieben dürfen oder müssen.
Und: Hat Feminismus ein Gegenkonzept gegen all diese nagelneuen und uralten Probleme?
Die Autorinnen sprechen im Anschluss mit dem Publikum.

Gertraud Klemm liest aktuelle Romanauszüge
Nunu Kaller liest aus “Fuck Beauty”
Petra Unger beschäftigt sich mit Frauenkörpern in der Kunst
Helga Pregesbauer widmet sich den Zurichtungen des weiblichen Körpers

Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen/Autorenversammlung


100 Jahre Frauenwahlrecht | Vortrag | Performance | Sbg

Frauen.Wahl.Recht | Demokratie und Frauenrechte | Vortrag Petra Unger

Vor 100 Jahren haben Aktivistinnen und Vertreterinnen der ersten Frauenbewegung in Österreich das Frauenwahlrecht erstritten.
1919 ziehen die ersten acht Frauen ins Parlament ein.
Ein Vortrag auf den Spuren der Frauenwahlrechtsgeschichte!
Ein Vortrag über Pionierinnen!

Ein Vortrag zur Ermutigung!

„Auf in den Kampf | Performance zu 100 Jahre Frauenwahlrecht | Anita Zieher

1918 wird in Österreich das Frauenwahlrecht gesetzlich eingeführt.
100 Jahre später ist die Hälfte aller politischen Ämter des Landes in Frauenhänden, es gibt Bundeskanzelerin, Bundespräsidentin…
Hoppla! So ist es ja gar nicht!
Was ist denn da passiert?

Für Anita Zieher höchste Zeit zurückzuschauen!

Programm

17.30 Uhr Come together
18.00 Begrüßung Peter Eder
18.15 Vortrag Petra Unger
19.15 Performance Anita Zieher
20.00 Ende der Veranstaltung | Ausklang

Anmeldeschluss: Montag 25.Februar 2019
Anmeldung unter: http://www.ak-salzburg.at/frauentag


Wiederholung | Pionierinnen des Parlaments | Radio Klassik

Pionierinnen des Parlaments

Eine Radio-Sendung zum Kampf für das Frauenwahlrecht!

Radio Klassik-Redakteurin Gerlinde Petric-Wallner gestaltet eine Sendung mit Petra Unger über Vorkämpferinnen, Aktivistinnen damals und Frauenwahlrecht heute.

Die Sendung wird am 03.03.2019 um 17.30 Uhr auf der Frequenz von Radio Klassik 107.3 wiederholt.


Wer hat heute (k)eine Stimme? | 100 Jahre Frauenwahlrecht

© Bild ÖNB Ariadne

Wer hat heute (k)eine Stimme?
100 Jahre Frauenwahlrecht

Die Arbeiterkammer Wien erinnert anlässlich des 100. Jahrestages dem Beschluss der Wahlordnung am 18. Dezember 1918 , mit dem das Frauenwahlrecht in Kraft gesetzt wurde.

Stück „Brot und Rosen“

Susanne Ayoub portraitiert gemeinsam mit der Schriftstellerin Doris Mayer und der Musikerin Maren Rahmann in ihrem Stück zwei bedeutende Vertreterinnen der Ersten Frauenbewegung, die das Wahlrecht gemeinsam mit anderen erstritten haben:  Rosa Mayreder und Adelheid Popp.

Im Anschluss daran widmet sich ein Podiumsgespräch der Situation von Frauen damals wie heute

Podiumsgespräch

Das Recht auf politische Partizipation von Frauen ist der Grundstein für gesellschaftliche Gleichstellung. Auch wenn die Gleichstellung von Frauen bezüglich politischer Beteiligung noch lange nicht erreicht ist. Frauen sind immer noch deutlich weniger in politischen und wirtschaftlichen Funktionen vertreten.
Und es gibt nach wie vor Viele, die keine politische Stimme haben. Sie haben ihren gesamten Lebensmittelpunkt in Österreich, werden aber vom Wahlrecht ausgeschlossen, weil sie nicht die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen. Davon sind auch viele Frauen betroffen.
Die Bedeutung des Wahlrechts wird im Podiumsgespräch mit der Historikerin Johanna Gehmacher und dem Migrationsforscher Bernhard Perchinig im Anschluss an die Aufführung des Stückes in den Blick genommen:

Johanna Gehmacher beleuchtet die historische Bedeutung der Einführung des Frauenwahlrechts.

Bernhard Perchinig richtet den Blick auf jene, die heute kein Wahlrecht haben.
Wen betrifft es und was bedeutet das für zugewanderte Menschen mit besonderem Fokus auf Frauen?

Petra Unger, Moderation

Um Anmeldung bis 10.12.2018 wird unter dem angeführten Link gebeten.


Was sieht man auf dem Bild

Frauenspuren auf der Wieden | Ausstellungspräsentation

1918 erhalten Frauen in Österreich erstmals das volle Wahlrecht.

2018 jährt sich dieser historische Moment zum 100. Mal.

Eine geeigneter Anlass, die vielfältige Frauengeschichte des Bezirks Wieden sichtbar werden zu lassen!

Mit einer Wanderausstellung durch Wiedner Schulen wird nun an Bewohnerinnen des Bezirks und Vorkämpferinnen für Frauenrechte erinnert.

 

12 Fahnen zeigen Bilder und Biographien von außergewöhnlichen Frauen.

Kurze und anschauliche Erläuterungen zu Frauenbewegungs- und Frauenrechtsgeschichte vermitteln einen ersten spannenden Einblick in die Geschichte der weiblichen Bevölkerung auf der Wieden.

Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl wird einleitende Worte sprechen.
Petra Unger wird ihr Konzept der Ausstellung erläutern.

Für angenehme Atmosphäre ist gesorgt!
Die Veranstaltung ist kostenlos!