Widerstand in Sandleiten

1934 leisten zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Gemeindebau von Sandleiten in Ottakring bewaffneten Widerstand gegen den Austrofaschismus.

Während der Jahre 1938 bis 1945 werden zahlreiche Arbeiterinnen und Arbeiter aus Sandleiten verfolgt, deportiert oder ermordet.

In den letzten Tagen des Krieges gelingt es einigen Widerstandskämpferinnen und –kämpfern unter Einsatz ihres Lebens, Wehrmacht-Soldaten zu entwaffnen und damit die kampflose Übergabe von Sandleiten an die Aliierten.

Diesen engagierten, mutigen Bewohnerinnen und Bewohnern und den Opfer des Nationalsozialismus ist dieser Spaziergang gewidmet!

Der Spaziergang ist Dank der Bezirksvertretung Ottakring kostenfrei!

 


Film-Empfehlung ! Sie ist der andere Blick | Christiane Perschon

Sie ist der andere Blick | Ein Film von Christiane Perschon | Besondere Empfehlung!

Fünf Wiener Künstlerinnen, allesamt bereits seit mehreren Jahrzehnten aktiv, lädt Christiana Perschon in ihrem wunderbaren Porträt zu Dialog und Kollaboration in ihr Atelier.
Die Protagonistinnen, die in ihrer Vorreiterinnenrolle die zeitgenössische Kunst und das Selbstverständnis von Künstlerinnen in der Gegenwart prägen, erzählen von Ambitionen, wirtschaftlichen Zwängen, Angepasstheit und Widerständigkeit gegen die vorherrschenden patriarchalen Gesellschaftsstrukturen.
Mit ihren Stimmen und (frühen) Werken werden sie selbst zu Bildträgerinnen einer feministisch-künstlerischen Haltung.
Mit Arbeiten von Renate Bertlmann, Linda Christanell, Lore Heuermann, Karin Mack, Christiana Perschon, Margot Pilz und Iris Dostal.

Ein wunderbarer, ermutigender, poetischer Film (Artemisia)
Eine wunderbar einfühlsame und künstlerische Regisseurin!
Ein Film, der unbedingt gesehen werden muss!

Die Details zu den Terminen unter:
https://www.filmarchiv.at/program/film/sie-ist-der-andere-blick-2/


Was sieht man auf dem Bild

Frauenspuren auf der Wieden | Ausstellungspräsentation 3.Station

Wanderausstellung „Frauen*Spuren auf der Wieden“

Die Ausstellung „Frauen*Spuren auf der Wieden“ macht ab 29.05.2019 im Bezirksmuseum Wieden Station.
Eine gute Gelegenheit, Frauen*Geschichte auf der Wieden kennenzulernen und an einer Führung zur Ausstellung teilzunehmen.

12 Fahnen zeigen Bilder und Biographien von außergewöhnlichen Frauen.
Kurze und anschauliche Erläuterungen zu Frauenbewegungs- und Frauenrechtsgeschichte vermitteln einen ersten spannenden Einblick in die Geschichte der weiblichen Bevölkerung auf der Wieden.

Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl wird einleitende Worte sprechen.
Petra Unger wird ihr Konzept der Ausstellung erläutern.

Für angenehme Atmosphäre ist gesorgt!
Die Veranstaltung ist kostenlos!

 


100 Jahre 100 Minuten | Diskussion | Projektion

100 Jahre | 100 Minuten | Diskussion und Projektion

Das Projekt 100 Jahre in 100 Minuten von starsky in Kooperation mit Petra Unger nimmt 100 Jahre Frauen*Wahlrecht zum Anlass, um in einem inhaltlichen Zeitraffer durch die letzten 100 Jahre zu streifen, mit besonderem Augenmerk auf die Entwicklung der Rechte und Realitäten von Frauen* damals und heute.

Mit den Raum überschreitenden Projektionen und Wortspielen der Künstlerin Julia Starsky
Mit einer Diskussion von Heidi Ambrosch | Simone Carneiro | Brigitte Menne | Hannah Menne | Ignazia Nilu | Elisabeth Schimana | starsky | Petra Unger
Mit allen Teilnehmer*innen und Besucher*innen der Veranstaltung, die der Einladung folgen:

Fakten und Fakes, Fiktionen, Utopien und Fragen mitbringen und mitgestalten!

Wann?

24. Mai 2019 ab 18 Uhr
Diskussionsbeginn um 19 Uhr
Textintervention und Projektionsraum ab 21 Uhr

 

Wo?

Mz* Baltazar’s Laboratory
Wallensteinstraße 38-40/8
1200 Wien 

Weitere Informationen:
http://100jahre.starsky.at

http://starsky.at/


Stadt der Frauen | Belvedere | Letzte Führung!!

Kennen Sie Künstlerinnen der Moderne?

Sie haben Kunstgeschichte geschrieben!
Sie haben beeindruckende und berührende Kunstwerke auf höchstem Niveau und unter widrigsten Umständen geschaffen.
Ihre Arbeiten verschwinden immer wieder in den „unsichtbaren Museen“ der Depots.
Viele Werke sind noch unentdeckt und unerkannt in ihrer Bedeutung.

Die Kunst der Frauen der Moderne ist ein weites, unbekanntes Feld!

Die Ausstellung „Stadt der Frauen. Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938“ im Unteren Belvedere, kuratiert von Sabine Fellner macht Künstlerinnen sichtbar!

Mit einer umfassenden Schau ganzer Werkgruppen weiblichen Kunstschaffens in beeindruckender Vielfalt.

Bisher vergessene Künstlerinnen werden sichtbar!
Auch eine Wiederbegegnung mit guten, bekannten Freundinnen!
In jedem Fall: Eine notwendig Ausstellung!

Der Führungsbeitrag versteht sich exkl. Eintritt und Kopfhörer-System!


Stadt der Frauen | Belvedere | Vorletzte Führung!!

Kennen Sie Künstlerinnen der Moderne?

Sie haben Kunstgeschichte geschrieben!
Sie haben beeindruckende und berührende Kunstwerke auf höchstem Niveau und unter widrigsten Umständen geschaffen.
Ihre Arbeiten verschwinden immer wieder in den „unsichtbaren Museen“ der Depots.
Viele Werke sind noch unentdeckt und unerkannt in ihrer Bedeutung.

Die Kunst der Frauen der Moderne ist ein weites, unbekanntes Feld!

Die Ausstellung „Stadt der Frauen. Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938“ im Unteren Belvedere, kuratiert von Sabine Fellner macht Künstlerinnen sichtbar!

Mit einer umfassenden Schau ganzer Werkgruppen weiblichen Kunstschaffens in beeindruckender Vielfalt.

Bisher vergessene Künstlerinnen werden sichtbar!
Auch eine Wiederbegegnung mit guten, bekannten Freundinnen!
In jedem Fall: Eine notwendig Ausstellung!

Der Führungsbeitrag versteht sich exkl. Eintritt und Kopfhörer-System!


Stadt der Frauen | Belvedere | Führung

Kennen Sie Künstlerinnen der Moderne?

Sie haben Kunstgeschichte geschrieben!
Sie haben beeindruckende und berührende Kunstwerke auf höchstem Niveau und unter widrigsten Umständen geschaffen.
Ihre Arbeiten verschwinden immer wieder in den „unsichtbaren Museen“ der Depots.
Viele Werke sind noch unentdeckt und unerkannt in ihrer Bedeutung.

Die Kunst der Frauen der Moderne ist ein weites, unbekanntes Feld!

Die Ausstellung „Stadt der Frauen. Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938“ im Unteren Belvedere, kuratiert von Sabine Fellner macht Künstlerinnen sichtbar!

Mit einer umfassenden Schau ganzer Werkgruppen weiblichen Kunstschaffens in beeindruckender Vielfalt.

Bisher vergessene Künstlerinnen werden sichtbar!
Auch eine Wiederbegegnung mit guten, bekannten Freundinnen!
In jedem Fall: Eine notwendig Schau!

Rundgänge durch die Ausstellung können jederzeit auch für private Gruppen  gebucht werden.
Einfach anfragen bei Petra Unger!

Der Führungsbeitrag versteht sich exkl. Eintritt und Kopfhörer-System!


Frauen.Wahl.Recht | Stadtspaziergang

Vor 100 Jahren haben Aktivistinnen und Vertreterinnen der Ersten Frauen*Bewegung in Österreich das Frauen*Wahlrecht erstritten.

1919 ziehen die ersten acht Frauen ins Parlament ein.

Wie hat der Kampf um politische Mitsprache begonnen?

Wer waren die Protagonistinnen?

Welche Widerstände waren zu überwinden?

 

Und heute?

Welche Frauen* sind heute im Parlament?

Wer vertritt noch Frauen*Interessen?

Welche Frauen*Forderungen gibt es heute?

Ein Spaziergang auf den Spuren der Frauen-Wahlrechtsgeschichte!

 

 


Buchpräsentation Frauenwahlrecht

Von einer Broschüre zu einem richtigen Buch…!

Das neue Buch ist da:

Frauenwahlrecht.
Eine kurze Geschichte der österreichischen Frauenbewegung
Petra Unger
Mandelbaum Verlag
Wien 2019

Mit neuen Textteilen
Mit Zahlen, Fakten, Daten zum Nachschlagen und als Argumentationshilfe
Mit anderem Format und schönem Layout
Mit einer Buchpräsentation in passendem Rahmen!

In wunderbarer Nachbarschaft zur aktuellen Ausstellung „Sie meinen es politisch. 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich“, die bei dieser Gelegenheit besichtigt werden kann.

Ein Gespräch von Martin Birkner mit Petra Unger
Eine Lesung von Petra Unger
Ein Dialog mit dem Publikum über Frauenpolitik, Frauenbewegung, Frauenwahlrecht damals und heute

Ich freue mich auf einen gemeinsamen Abend zu Frauenrechten und Demokratie in Österreich!


Stadt der Frauen | Belvedere | Führung

Kennen Sie Künstlerinnen der Moderne?

Sie haben Kunstgeschichte geschrieben!
Sie haben beeindruckende und berührende Kunstwerke auf höchstem Niveau und unter widrigsten Umständen geschaffen.
Ihre Arbeiten verschwinden immer wieder in den „unsichtbaren Museen“ der Depots.
Viele Werke sind noch unentdeckt und unerkannt in ihrer Bedeutung.

Die Kunst der Frauen der Moderne ist ein weites, unbekanntes Feld!

Die Ausstellung „Stadt der Frauen. Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938“ im Unteren Belvedere, kuratiert von Sabine Fellner macht Künstlerinnen sichtbar!

Mit einer umfassenden Schau ganzer Werkgruppen weiblichen Kunstschaffens in beeindruckender Vielfalt.

Bisher vergessene Künstlerinnen werden sichtbar!
Auch eine Wiederbegegnung mit guten, bekannten Freundinnen!
In jedem Fall: Eine notwendig Schau!

Rundgänge durch die Ausstellung können jederzeit auch für private Gruppen  gebucht werden.
Einfach anfragen bei Petra Unger!

Der Führungsbeitrag versteht sich exkl. Eintritt und Kopfhörer-System!