Frauen*Gedenken in Margareten | Spaziergang und Lesung

2018 jährt sich das Novemberpogrom vom 9./ 10. November 1938 zum 80.Mal.

Mit den Novemberpogromen 1938 begann die systematische Vertreibung, Enteignung und Vernichtung der Jüdinnen und Juden zur Zeit des Nationalsozialismus.

Viele haben dem Regime unter Lebensgefahr Widerstand geleistet.
Den Widerstandskämpferinnen aus Margareten wird mit einem kurzen Bezirksspaziergang gedacht.
Den Opfern der Shoa ist im Anschluss daran eine Lesung in der Städtischen Bücherei Pannaschgasse gewidmet.

Widerständiges, Nachdenkliches, Erinnerndes!

Die Veranstaltung ist Dank der Bezirksvorstehung Margareten kostenfrei!


Von Verfolgung und Überleben

Sie waren jung und alt, politisch oder gläubig, rassisch verfolgt oder durch unvorhersehbare Willkür in den Vernichtungsapparat des NS-Regimes geraten. Viele waren Kinder und Jugendliche: Die Verfolgten der NS-Zeit.

Den Spuren der jüdischen Bevölkerung, der NS-Zeit, der Widerstandskämpferinnen und der Vergangenheitsbewältigung folgt dieser Stadtspaziergang durch den 2. Bezirk.

Orte der Verfolgung
Orte des Widerstandes
Orte der Erinnerung
Orte des Gesprächs und der persönlichen Auseinandersetzung

Im Sinne von : Niemals vergessen! Nie wieder!

Der Spaziergang ist Dank der Bezirksvertretung Leopoldstadt kostenfrei!


Von Verfolgung und Überleben

Sie waren jung und alt, politisch oder gläubig, rassisch verfolgt oder durch unvorhersehbare Willkür in den Vernichtungsapparat des NS-Regimes geraten. Viele waren Kinder und Jugendliche: Die Verfolgten der NS-Zeit.

Den Spuren der jüdischen Bevölkerung, der NS-Zeit, der Widerstandskämpferinnen und der Vergangenheitsbewältigung folgt dieser Stadtspaziergang durch den 2. Bezirk.

Orte der Verfolgung
Orte des Widerstandes
Orte der Erinnerung
Orte des Gesprächs und der persönlichen Auseinandersetzung

Im Sinne von : Niemals vergessen! Nie wieder!

Der Spaziergang ist Dank der Bezirksvertretung Leopoldstadt kostenfrei!


Frauen.Wahl.Recht!

Vor 100 Jahren haben Aktivistinnen und Vertreterinnen der Ersten Frauen*Bewegung in Österreich das Frauen*Wahlrecht erstritten.

1919 ziehen die ersten acht Frauen ins Parlament ein.

Wie hat der Kampf um politische Mitsprache begonnen?

Wer waren die Protagonistinnen?

Welche Widerstände waren zu überwinden?

 

Und heute?

Welche Frauen* sind heute im Parlament?

Wer vertritt noch Frauen*Interessen?

Welche Frauen*Forderungen gibt es heute?

Ein Spaziergang auf den Spuren der Frauen-Wahlrechtsgeschichte!

 

 


Frauen*spuren in Favoriten | Gedenken

Vom Frauenwahlrecht zum Widerstand

Anna Boschek und Elisabeth Luzzato setzen sich für das Frauenwahlrecht ein.

Baranka Huber wird für ihr Wissen in Kräuter- und Heilkunde geschätzt.

Oswalda Tonka wird von ihren Tanten politisiert und kämpft mit den Partisanen.

Marie Houdek engagiert sich im tschechisch-kommunistischen Widerstand.

Sie alle kämpfen für ein besseres Leben, manche setzen ihr Leben für die Demokratie auf’s Spiel und viele dieser mutigen Frauen überleben den Nationalsozialismus nicht.

Der erste Frauenspaziergang durch Favoriten widmet sich den Frauen der Roma und Sinti, den zugewanderten, böhmischen Frauen und den Vorkämpferinnen des Frauenwahlrechts.

Ein vielfältiger, berührender, aufrüttelnder Spaziergang!

Der Spaziergang ist Dank der Bezirksvertretung Favoriten kostenfrei!


Frauen*spuren in Favoriten | Gedenken

Vom Frauenwahlrecht zum Widerstand

Anna Boschek und Elisabeth Luzzato setzen sich für das Frauenwahlrecht ein.

Baranka Huber wird für ihr Wissen in Kräuter- und Heilkunde geschätzt.

Oswalda Tonka wird von ihren Tanten politisiert und kämpft mit den Partisanen.

Marie Houdek engagiert sich im tschechisch-kommunistischen Widerstand.

Sie alle kämpfen für ein besseres Leben, manche setzen ihr Leben für die Demokratie auf’s Spiel und viele dieser mutigen Frauen überleben den Nationalsozialismus nicht.

Der erste Frauenspaziergang durch Favoriten widmet sich den Frauen der Roma und Sinti, den zugewanderten, böhmischen Frauen und den Vorkämpferinnen des Frauenwahlrechts.

Ein vielfältiger, berührender, aufrüttelnder Spaziergang!

Der Spaziergang ist Dank der Bezirksvertretung Favoriten kostenfrei!


Lesung Frauen.Wahl.Recht

Am 12. November 1918 wurde in Österreich nach vielen und langen politischen Kämpfen das Frauenwahlrecht eingeführt.

Bei der Wahl zur konstituierenden Nationalversammlung am 16. Februar 1919 waren Frauen erstmals in Österreich wahlberechtigt – jedoch nicht alle Frauen.

Das Buch „Frauen.Wahl.Recht – Demokratie und Frauenrechte“ von Petra Unger geht der Geschichte der Demokratie, der Frauenbewegung und des Frauenwahlrechts nach.

Von Aristoteles und Thomas von Aquin bis Johanna Dohnal und der Autonomen Frauenbewegung.
Vom Ausschluss der Frauen damals und auch heute noch.

Eine spannende Lesung mit ergänzenden Zitaten!
Auf Einladung der Grünen Frauen ist die Veranstaltung kostenfrei!


Sie radeln wie ein Mann, Madame…| Frauen* in Bewegung

Wer war die Dame ohne Unterleib im Wurstelprater?
Wie haben die adeligen Damen im Prater gejagt?
Was hat das Fahrrad mit Emanzipation zu tun?
Seit wann gibt es den Frauenlauf?
Wie lange spielen Frauen schon Fußball?

Und was hat all das mit der Frauenbewegung zu tun?
Ein anregender Praterspaziergang!

Der Spaziergang ist Dank der Grünen Leopoldstadt kostenfrei!
Zugang zum Pratermuseum über die Hauptallee.


Frauen.Wahl.Recht!

Vor 100 Jahren haben Aktivistinnen und Vertreterinnen der Ersten Frauen*Bewegung in Österreich das Frauen*Wahlrecht erstritten.

1919 ziehen die ersten acht Frauen ins Parlament ein.

Wie hat der Kampf um politische Mitsprache begonnen?

Wer waren die Protagonistinnen?

Welche Widerstände waren zu überwinden?

 

Und heute?

Welche Frauen* sind heute im Parlament?

Wer vertritt noch Frauen*Interessen?

Welche Frauen*Forderungen gibt es heute?

Ein Spaziergang auf den Spuren der Frauen-Wahlrechtsgeschichte!