Alleinerzieherin Cartoon Tom

„… dass ihr (dennoch) glücklich werdet!“

Fotocredit: Tom Huber

„… dass ihr (dennoch) glücklich werdet!“

Marie Jahoda, Adelheid Popp, und Edith Tudor-Hart.
Drei völlig verschiedene Frauen, drei völlig verschiedene Leben und doch haben sie eines gemeinsam:

Sie alle waren Alleinerzieherinnen!

Welche Hindernissen haben sich den Frauen* in den Weg gestellt?
Wie sind sie damit umgegangen?
Welche Rechte hatten sie damals und wie sieht die Situation von Alleinerziehenden heute aus?
Ein Stadtspaziergang auf den Spuren von Alleinerzieherinnen.

Allen kämpfenden Müttern anlässlich des Internationalen Frauen*Tages gewidmet!

 

Der Spaziergang ist Dank der MA 57 Frauen*Service der Stadt Wien kostenfrei!

 

Für eine reibungslose Organisation ist eine Anmeldung erforderlich.
Bitte verwenden Sie das untenstehende Formular:

    Ihr Name*

    Ihre E-Mail-Adresse*

    Ihre Telefonnummer

    Per­so­nen­zahl

    Ihre Nachricht


    Lesbian Vienna | English Tour

    Women’s* history in Vienna is also lesbian women’s* history!

    The search for traces is not always easy.
    Living in secrecy for a long time has rather blurred than left traces.

    Nevertheless they exist!

    Places of lesbian encounters, lesbian love and lesbian lust for life!
    With and against society.
    In open struggle or in hidden resistance.
    Places of individual biographies, political places, meeting places, places of solidarity.

    An interesting city walk in cooperation with Viennapride 2024 on the traces of lesbian city history!

    The participant fee of Euro 25.- per person will be collected in cash on site.

    For smooth organization, registration is required. Please use the form below:

      Your Name*

      Your Email Address**

      Your Phone Number

      Number of Persons

      Your Message


      Lesbisches Wien

      Lesbisches Wien

      Die erste Regisseurin am Burgtheater, Angelika Hurwicz, lebt in einer Frauen*Beziehung.

      Grete von Urbanitzky schreibt einen der ersten Lesbenromane.

      Das Denkmal der Kaiserin Theresia muss mit Blick auf lesbische Geschichte anders gesehen werden.
      An Smaragda Berg erinnert ein Gemälde in der Sammlung Leopold.

      Wo Frauen* lesbische Geschichte finden können!

      Für eine reibungslose Organisation ist eine Anmeldung erforderlich.
      Bitte verwenden Sie das untenstehende Formular:

        Ihr Name*

        Ihre E-Mail-Adresse*

        Ihre Telefonnummer

        Per­so­nen­zahl

        Ihre Nachricht


        Wir waren die Ersten! Pionierinnen der Arbeit

        Frauen* arbeiten immer und überall…?!

        Damals wie heute – auch auf der Wiener Ringstraße!

        Von Arbeits- und Lebensrealitäten der ersten Politikerinnen

        Von der Dienstboten-Gesellschaft damals und heute

        Vom Handbuch der Frauen*Arbeit und Käthe Leichter

        Von den Pionierinnen bei den Wiener Linien

        Und was ist wissenschaftliche Arbeit?

        Ein Spaziergang auf den Spuren von Pionierinnen* in der Arbeitswelt!

        Auf den Spuren einer anderen Ringstraße!

         

        Der Spaziergang ist Dank des Albert Schweitzer Hauses  –  Forum der Zivilgesellschaft

        Plattform für Bildung und gesellschaftlichen Dialog kostenfrei!

        Für eine reibungslose Organisation ist eine Anmeldung erforderlich.
        Bitte verwenden Sie das untenstehende Formular:

          Ihr Name*

          Ihre E-Mail-Adresse*

          Ihre Telefonnummer

          Per­so­nen­zahl

          Ihre Nachricht


          Frauen*Vielfalt in der Leopoldstadt

          Die Geschichte der Frauen in der Leopoldstadt ist vielfältig:

          Volkssängerinnen, Künstlerinnen, Habsburgerinnen und
          Gründerinnen von Mädchenschulen haben in der Leopoldstadt gelebt und gewirkt.

          Vielen von ihnen waren Jüdinnen.

          Ein Spaziergang der sich auch der jüdischen Geschichte des Bezirks widmet.

          Ein vielfältiger und thematisch facettenreicher Spaziergang!

           

          Der Spaziergang ist Dank der Bezirksvertretung Leopoldstadt kostenfrei!


          Expertinnen* der Improvisation | AUSGEBUCHT!

          Fotocredit: Cynthia Schwertsik

          Expertinnen* der Improvisation

          Ledige Dienstmädchen, Witwen, geschiedene oder nie verheiratete Frauen* oder Frauen*, die sich trennen, um ihre Kinder zu schützen.
          Frauen* haben vielfältige Gründe, Alleinerzieherinnen* zu sein und ebenso vielfältige Lösungen für ihre Schwierigkeiten.

          Alleinerzieherinnen* kämpfen gegen Bevormundung durch staatliche Behörden, sind Expertinnen der Improvisation, Kämpferinnen und liebende Mütter!
          Entgegen allen Vorurteilen!

          Ein Spaziergang auf den Spuren starker, alleinerziehender Mütter und den sie begleitenden Kämpfen.

          Der Spaziergang ist Dank der Unterstützung der MA 57 Frauen*Service der Stadt Wien kostenfrei!

          Für eine reibungslose Organisation ist eine Anmeldung erforderlich.
          Bitte verwenden Sie das untenstehende Formular:

            Ihr Name*

            Ihre E-Mail-Adresse*

            Ihre Telefonnummer

            Per­so­nen­zahl

            Ihre Nachricht


            Frauen*Spuren im Czerninviertel zum Frauen*Tag | AUSGEBUCHT!

            Pionierinnen der Fotografie und in Vergessenheit geratene Schriftstellerinnen.

            Von Frauenrechtlerinnen und Hausfrauenlohn.

            Von außergewöhnliche Künstlerinnen und den eigenwilligen Förderinnen männlicher Künstlern.

            Berührende Texte, beeindruckende Frauen!

             

            Der Spaziergang ist Dank der Bezirksvertretung Leopoldstadt kostenfrei!


            One Billion Rising 2024

            One Billion Rising | Tanzend aufstehen gegen Gewalt an Frauen*, FLINTAs und Mädchen*!!
            Die Lage der Welt ist prekärer denn je!
            Ob Auswirkungen der menschgemachten Klimakrise, Kriege, oder Rechtsruck und Gefährdung der Demokratie, die Auswirkungen toxischer Männerpolitik treffen Frauen*, Flinta-Personen und Kinder besonders hart.
            Gerade deswegen sehen die Initiatorinnen von One Billion Rising | OBRA die verstärkte Notwendigkeit Mut zu machen und Empowerment zu verbreiten und auf positive Art für eine Welt ohne Gewalt aufzutreten!
            Unter der künstlerischen Gesamtleitung von Aiko Kazuko Kurosaki und moderiert von Petra Unger finden auch dieses Jahr Tanz- und Musikperformances begleitet von Reden gegen die Gewalt vor dem Parlament statt. 
            Mit:
            The Amazons by Akhshigan von Tahereh Nourani
            Lina Marangattil (Indian Fusion Dancer)
            Tanzperformance Break the Chain (Original-Version)
            Waltz for OBRA! (Auftragswerk, Uraufführung) von und mit Maren Rahmann, featuring Edith Lettner
            Mit den Sprecherinnen:
            Ewa Ernst-Dziedzic (Nationalratsabegeordnete, Co-Erstinitiatorin OBR-Vienna)
            Klaudia Frieben (Vorsitzende Österreichischer Frauenring)
            Heidi Ambrosch (Plattform 20000 Frauen)
            Eva Zenz (AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser)
            Karin Tonsern (Sisters of Music)
            Begleitet von Interventionen vor dem  Parlament:
            Riesenseifenblasenkunst von Larissa Breitenegger
            Picture OBRA – partizipativ-interaktive Erstellung eines neuen Bis
            RED shoes – Installation mit roten Schuhen als Zeichen gegen Femizide

            Im Anschluss daran geht es dann im Parlament weiter:
            Herausforderungen für Frauen in den Krisengebieten weltweit“ eine Veranstaltung von Ewa Ernst-Dziedzic, Nationalratsabgeordnete der Grünen
            17:00 im Elise Richter Saal | Lokal 2
            Österreichisches Parlament
            ACHTUNG:
            Für diese Veranstaltung ist eine Registrierung im Parlament unter https://www.parlament.gv.at/services/zutritt/registrierung/index.html
             oder Anmeldung unter: ulrike.schoeflinger@gruene.at, mit dem Betreff: OBRA2024
            und die Mitnahme eines Lichtbildausweises für jede einzelne Person unbedingt erforderlich!

            Winterpause

            Winterpause

            Frauen*Spaziergänge brauchen umfassende Recherchen, intensive Vorbereitung,
            und damit im Vorfeld einfach viel Zeit!

            Die Winterzeit ist ideal dafür!

            Deshalb machen die Wiener Frauenspaziergänge (auch temperaturbedingt) Winterpause.

            Anfragen für nächsten Frühling werden aber gerne jederzeit entgegengenommen!

            Die Aufnahme in den Verteiler des Newsletters der Frauen*Spaziergänge ist ebenfalls jederzeit möglich.
            So erfahren Sie direkt wann die Spaziergänge wieder beginnen und wo sie stattfinden.

            Und sollten Sie die Wiener Frauen*Spaziergänge finanziell oder aktiv unterstützen wollen,
            können Sie in der Zwischenzeit Mitglied im Verein Institut Frauen*Stadt werden.

            Einfach ein Email an die Wiener Frauenspaziergänge senden!

             

            Herzlichen Dank für Ihr Interesse, gute Zeit und auf ein Wiedersehen im März!


            Sandleiten

            Widerstand in Sandleiten

            Mit 1587 Wohnungen ist der Gemeindebau Sandleiten einer der größten und interessantesten Sozialbauten des Roten Wiens der 1. Republik.
            Ab 1934 leisten zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner von Sandleiten vielgestaltigenWiderstand gegen Austrofaschismus und Nationalsozialismus.

            In den letzten Tagen des Krieges gelingt es einigen Widerstandskämpfer*innen, Wehrmacht-Soldaten zu entwaffnen und mit der kampflosen Übergabe von Sandleiten an die Aliierten zahlreiche Leben zu retten.

            Diesen engagierten, mutigen Bewohnerinnen und Bewohnern und den Opfer des Nationalsozialismus ist dieser Spaziergang gewidmet!

            „Wo Recht zu Unrecht wird, ist Widerstand Pflicht!“
            Ein Spaziergang zum Wohnbau des Roten Wiens, zur Erinnerung und zur Ermutigung!

             

            Der Spaziergang ist Dank einer Ottakringer Bezirks – Kulturförderung kostenfrei!